Reichhaltig, hautpflegend und voller Nährstoffe

 Öl Massage Mandorla

Einfache Zusammensetzung - starke Wirkung

Alles begann mit der Frage einer Masseurin nach einfachen und überschaubaren Massageölen knapp nach der Jahrtausendwende. Massageöle sind oft so komplex zusammengesetzt, dass der Therapeut nicht weiß, welcher Bestandteil den therapeutischen Prozess wie beeinflusst. So begann die anthroposophische Pharmazeutin und Heilpflanzenexpertin Mag. Alba Steinlechner mit der Entwicklung von Ölen, die nur einen Wirkstoff enthalten.

Interessant in dem Zusammenhang war die Herstellung von Ölen aus Mineralien und Metallen. Um die Wirkung mineralischer Natursubstanzen zur Entfaltung zu bringen, musste Frau Mag. Steinlechner spezielle rhythmische Prozesse und Verfahren entwickeln.

Herstellung

Die Art und Weise der Herstellung von manufaktur MANDORLA-Ölen ist im Laufe etlicher Jahre der intensiven Beschäftigung mit der Anthroposophie Rudolf Steiners, der Forschungsarbeit in Zusammenarbeit mit Ärzten und Therapeuten sowie den Erfahrungen in einer langjährigen pharmazeutischen Tätigkeit in der anthroposophischen Heilmittelherstellung entstanden.

Zentrales Anliegen bei der Entwicklung der Öle war und ist es, eine von Bewusstsein getragene Herstellung und Anwendung zu ermöglichen. Das bedeutet für die Herstellung, dass keine alten Rezepte "nachgekocht" werden, sondern, dass jeder Schritt angesichts aktueller Notwendigkeiten, sei es von Seiten der Natursubstanz, sei es von Seiten der Anwendungserfahrungen, gegriffen und begriffen und in die Tat umgesetzt werden muss.

Um auch dem Anwender ein gezieltes und durchschaubares Umgehen mit den Ölen zu ermöglichen, wird immer nur ein einziges Basisöl – Mandelöl aus kontrolliert biologischem Anbau - mit einer einzigen Wirksubstanz zum Endprodukt verarbeitet. Es handelt sich also in Bezug auf die Zusammensetzung um ganz einfache Öle. Ganz und gar nicht einfach sondern vielschichtig und von langer Dauer ist der Herstellungsweg der Öle.

Zur Herstellung der Öle werden zahlreiche eigens dafür entwickelte Prozesse eingesetzt. Zerkleinerungs-, Wärme- und Rhythmisierungsprozesse sind dabei die wichtigsten. All diese Prozesse werden ausschließlich von Hand ohne Einwirkung von Elektrizität und maschinellen Hilfsmittel hergestellt.

Verwendung

Die Öle der manufaktur MANDORLA wurden hergestellt, um die darin enthaltene Natursubstanz in ihrer lebendigen und charakteristischen Wirkung zur Entfaltung zu bringen. Die Prozesse, die zur Herstellung der Öle eingesetzt werden, sind so gewählt, dass die Natursubstanz dem Menschen ein Stückchen näher gebracht wird, dass sich also die Wirkung - anders als zum Beispiel bei Nahrungsmitteln, die ja erst verdaut werden müssen - unmittelbar wohltätig am und im Organismus entfalten kann.

Gesichts- und Körperpflege

Zur Pflege werden die Öle am besten in die noch leicht feuchte Haut, also nach der Gesichtsreinigung oder nach dem Duschen einmassiert.

Massage und Einreibungen

Je nach Natursubstanz können die Öle großflächig oder auch gezielt aufgetragen werden. Sollen zwei oder mehrere Öle gemischt werden, so empfiehlt es sich, dies in der Handinnenfläche zu tun. So können durch die menschliche Wärme unterschiedliche Substanzen verbunden werden.

Ganz- oder Teilbäder

Zur Bereitung von Ganz- oder Teilbädern kann das Öl in das bereits eingelassene Badewasser getropft werden, um dann sorgfältigst von Hand im Wasser verteilt zu werden. Eine andere Möglichkeit ist es, das Öl in einem kleineren, verschließbaren Gefäß - z.B. einem Honigglas - durch Schütteln mit warmem Wasser zu homogenisieren und anschließend diese Mischung ins vorbereitete Badewasser zu mischen. Bewährt hat sich für Ölbäder auch die Verwendung eines Öldispersionsgerätes. Werden zusätzliche Hilfsstoffe wie Seifen, Milch, Schlagobers, etc. verwendet, so ist die Eigenwirkung dieser Substanzen zu berücksichtigen. 

Wickel und Auflagen

Wickel und Auflagen können sowohl unter dem Aspekt des Wässrigen als auch des Öligen hergestellt werden. Will man das Wässrige betonen, so können einige Tropfen des Öles in eine adäquate Menge erwärmten Wassers gemischt werden, um darin ein entsprechendes Tuch zu tränken. Das Ölige verstärkt man, in dem man das Tuch vor der Erwärmung ausschließlich mit Öl benetzt.

Obwohl Öle keine Feuchtigkeit enthalten, helfen sie der Haut eben diese zu speichern, und schützen vor allem auch ihre Oberfläche vor Austrocknung. Kaum ein anderes Öl vereint so viele gute Eigenschaften wie das Mandelöl - es reichen ein paar Tropfen von einem Pflegeöl Ihrer Wahl um in ein besonderes Ritual einzutauchen.

>>> MANDORLA Pflegeöle mit Pflanzen & Harzen

>>> MANDORLA Pflegeöle mit Metallen & Mineralien

zurück

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.