Wie kam es dazu, dass es rote Rosen gibt?

 rote rose

Die rote Rose kann dem Menschen helfen, Gleichmaß und Ausgeglichenheit wieder zu finden oder zu erhalten.

Die edle Rose begleitet den Menschen seit Jahrtausenden. Anmutigkeit in der Gestalt, feste Verwurzelung in der Erde und ein vollendetes Blühen zeichnen die Edelrose aus. Bei dieser wunderbaren Pflanze sind somit Schönheit und Kraft ausgewogen vereint. Die rote Rose in ihrer unerschütterlichen Harmoniefähigkeit kann helfen, die Aufgaben und Ansprüche des modernen Lebens im Gleichmaß zu meistern.

Für Heilpflanzen ist es normalerweise charakteristisch, dass sie einen Teil des Pflanzenseins besonders betonen, oder anders ausgedrückt, dass sie eine gewisse Einseitigkeit aufweisen. Dies gilt meist nicht für Rosengewächse und da wiederum ganz besonders nicht für die edle Rose. Diese zeichnet sich aus durch Gleichmaß und Harmonie in allen Pflanzenteilen: sie ist fest verwurzelt in der Erde, was durch ihre Verholzung noch unterstrichen wird, ist rhythmisch anmutig im mittleren Bereich, dem Bereich des grünen Blattes und endet schließlich in einem in jeder Hinsicht vollendeten Blühen.

Alte Sage erzählt davon

Die Rose verkörpert das Symbol der Liebe, im Mittelalter galt sie als bewährtes Liebesmittel. Bei den Griechen wird die Rose dem Liebesplaneten Venus zugeordnet. Eine alte Sage erzählt davon, wie es dazu kam, dass es rote Rosen gibt. Denn anfangs war es nur die weiße Rose, die ihre Bedeutung hatte, sie verkörperte die Reinheit der Liebe. Eine Erzählung berichtet, dass Aphrodite, die Königin der Liebe, mit einem weißen Rosenstrauch aus dem Schaum des Meeres geboren ist. Später, so erzählt man sich, habe sie ihren Ehemann Ares mit Adonis betrogen. Aus Rache tötete Ares den Nebenbuhler. Auf dem Weg zu ihrem sterbenden Geliebten, trat Aphrodite in die Dornen der Rosen und ihr Blut färbte die weißen Rosen rot. So erhielt die rote Rose ihre Bedeutung als Farbe der Begierde und Leidenschaft.

Königin der Blumen

Der Name für die Rose geht in fast allen Sprachen (lat.: rosa, griech.: rhodon, slav.: roža) auf das Indogermanische „vrod“, das im Sanskrit als „vrad“ erhalten ist, zurück und bedeutet „zart, biegsam“. In einer Sprache, die noch viel Ursprüngliches erhalten hat - dem Slowenischen - bedeutet roža sogar ganz allgemein Blume. Verständlich wird dadurch, dass die Rose vielfach als Repräsentantin der Blumen, als Königin der Blumen empfunden wird. Die Edel-Rose wurde bereits vor tausenden von Jahren durch den Menschen aus Wildformen kultiviert. Zunächst wurde die weiße Rose, erst später die rote gezüchtet. Weiße und blassrosa Rosen enthalten naturgemäß mehr ätherisches Öl und werden zur Gewinnung des Rosenöls als Wildrosenöls herangezogen.

Seit der Mensch die Rose kultivierte wurde diese auch zum Wohle des Menschen eingesetzt. Die Rose ist ein Bild für den harmonischen Einklang zwischen Blutkreislauf und Atmung. Die Pflege mit Rose wirkt besänftigend in stressigen Lebenssituationen, hilft zur Ruhe zu kommen, gibt inneren Reichtum.

Unsere Rosen und die daraus gewonnen Rohstoffe stammen aus kontrolliert biologischem Anbau. Durch das speziell entwickelte rhythmische Mandorla-Extraktionsverfahren wird die innere Fülle und der stärkende Schutz der Rose entfaltet.

 

zurück

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.